Unsere Arbeit

Der RPJ Düsseldorf wird seinem politischen Bildungsauftrag durch viele verschiedene Projekte gerecht:

Schüler-Planspiel United Nations

Das Schüler-Planspiel United Nations ist die erste deutschsprachige Simulation der Vereinten Nationen. Es versucht, gemäß seines Gründungsauftrags, Schülerinnen und Schülern aus deutschen Schulen die Möglichkeit zu geben, die UN kennen zu lernen, ohne dabei auf angemessene Englischkenntnisse angewiesen zu sein. Die Erarbeitung von realistischen, alternativen Lösungsvorschlägen für aktuelle weltpolitische Probleme in Form von Resolutionen ist zudem zentrales Ziel aller Kommissionen während der Sitzungswoche. Außerdem sollen die Teilnehmer ihre rhetorischen Fähigkeiten sowohl als Delegierte als auch als Vorsitzende weiterentwickeln und die Organisation einer Großveranstaltung mitgestalten können.

Verein zur Förderung politischen Handelns

Der v.f.h. ist ein gemeinnütziger Verein mit rund 200 Mitgliedern, der es sich zur Hauptaufgabe gemacht hat Seminare zu politischen Themen zu veranstalten. Auf den Seminaren wird über Parteigrenzen hinweg und über die Parteipolitik hinaus diskutiert. Wichtig ist, eine politische Meinung zu finden und dafür einzutreten. Je unterschiedlicher die Meinungen sind, desto besser fürs Seminar. Toleranz ist eine Grundregel der Seminare. Darüber hinaus sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Erfahrung machen, die den Verein prägt: Von Andersdenkenden kann man lernen. Sie können sogar sympathisch sein.

SocialDay Düsseldorf

Die Idee ist denkbar einfach: An vorher festgelegten Tagen stellen Unternehmen, Handelsbetriebe, Handwerker oder Privatpersonen einen „Job“ zur Verfügung. Späne fegen beim Tischler, im Geschäft Pullover falten oder in der Werkstatt beim Reifenwechsel helfen – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das Geld, das die „Jobanbieter“ für diese Leistung spenden möchten, wird auf ein extra eingerichtetes Spendenkonto überwiesen. Diese „Spende“ für die ehrenamtliche Tätigkeit des Jugendlichen kommt zu 50% der Schule und zu 50% einem vorher festgelegten Projekt aus der Düsseldorfer Kinder- und Jugendarbeit zugute. Alle anfallenden Verwaltungskosten werden über Sponsoren und Eigenmittel finanziert. „Jobben statt Unterricht“ steht am Social Day in Düsseldorf auf dem Stundenplan – und die Klassenräume bleiben leer. Alle Schüler und Schülerinnen, die an diesem Tag einen Job annehmen, bekommen schulfrei. Wer allerdings nicht teilnehmen möchte geht an diesem Tag ganz normal zur Schule.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close